Vortrag-Retten Sie Ihr Geld!

Vortrag war gut besucht!

Der Vortrag "Retten Sie Ihr Geld" veranstaltet von den Vermögensberatern Ing. Franz Schöfl und Gottfried Kraft in St. Georgen an der Gusen war gut besucht und die Zuhörer waren über die geballte Ladung an Qualitätsinformationen begeistert.

"Wie sicher sind Ihre Spareinlagen und wer garantiert Ihre Pensionen" - unter diesem Titel fand erstmals am Mittwoch, 29. Mai 2013 im Festsaal des Hauses Marktplatz 2 in St. Georgen an der Gusen eine Informationsveranstaltung statt, veranstaltet von den Kooperationspartnern Ing. Franz Schöfl und Gottfried Kraft.

Themen wie die "Einlagensicherung" bzw. die Problematik der künftigen Pensionen sowie die steigende Inflationsrate und die Nullzinspolitik waren Schwerpunkte der interessanten Veranstaltung.

Ing. Franz Schöfl zeigte anschaulich anhand einer Folienschau die derzeitigen Probleme auf welche die Anleger bewegen.
Gottfried Kraft informierte über die "finanzielle Repression" sowie die Problematik der Banken- und Staatsschuldenkrise.

Mit Investitionen in qualitativ hochwertige Sachwerte und einer perfekten Diversifizierung seiner Vermögenswerte können positive Veränderungen herbeigeführt werden.

Einem spannenden und informativen Vortrag über aktuelle wirtschaftliche Finanzthemen lauschten vergangenen Mittwoch, 29.Mai 2013 zwölf interessierte Zuhörer beim Themenabend "Retten Sie Ihr Geld"!

Vortrag am 29.5.2013 in St. Georgen/G.

18.03.2013

"Keine Sicherheit für Sparguthaben"

Handelsblatt, 18. März 2013

Die Sparer in Zypern müssen für die notleidenden Banken zahlen, damit Geld aus Brüssel fließt. Die Zyprer bangen um ihr Geld,

schreibt das » Handelsblatt.

Ein Banken-Run soll durch Maßnahmen der Zentralbank verhindert werden.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier: http://kompakt.handelsblatt-service.com/ff/aktuelle_ausgabe.php?ent=145&cd=Hy&order=A&nl=797

Zwangsenteignung in Europa: War Zypern nur der Anfang?

Mrz 16, 2013

Jetzt ist es raus, Bankguthaben sind nicht sicher. Obwohl die Euroretter zu jeder Zeit der Krise das

Gegenteil behauptet haben, ist es nun geschehen. Im Rahmen der Hilfsmaßnahmen für Zypern werden die

Inhaber zypriotischer Bankkonten zu einer Zwangsabgabe verdonnert. Ihr Anteil wird einfach eingefroren

und ist nicht mehr verfügbar. Die Bürger in der EU sind nun in Aufruhr, denn was in Zypern passiert ist,

kann nämlich überall anders auch geschehen.

Wenn es hart auf hart kommt, dann geht es ganz schnell. Vor allem hat der Bankkunde keine Möglichkeit zu

reagieren. Was in vielen Blogs und Foren schon seit vielen Jahren unterstrichen wird, aber oftmals nicht

geglaubt wurde, erhält nun seine Bestätigung. Das Guthaben auf der Bank ist nicht sicher und war es zu keiner Zeit.

Im Moment bröckelt die Fassade, dass das Ersparte sicher ist, die Banken mit

Einlagensicherungsmaßnahmen für die Einlagen geradestehen oder auch der Staat die Bankguthaben

garantiert. Das war zu jeder Zeit nur schöner Schein.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier: http://www.start-trading.de/blog/2013/03/16/zwangsenteignung-in-europa-war-zypern-nur-der-anfang/

Wie gerecht ist der Zypern-Deal?
Von Mark Schieritz 17. März 2013 um 14:37 Uhr

Die Einigung über das Rettungsprogramm ist von vielen Seiten kritisiert worden (etwa von Frank Lübberding und Eric Bonse).
Man kann wie bei jedem Kompromiss einiges kritisieren, aber ich denke dennoch, dass die Richtung stimmt.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier: http://blog.zeit.de/herdentrieb/

So retten Sie Ihr Geld:

Gold und Silber

Immobilien

Aktien und Firmenbeteiligungen

Mit freundlichen Grüßen

Ing. Franz Schöfl

Investmentberater für Vermögenssicherung

Tel.+Fax: 07237/2636 25

Mobil: 0676/6081 676

eMail: schoefl@investmentberater.at

Internet: www.investmentberater.at

4222 St.Georgen, Marktplatz 2